Salzbergbau

Die Geschichte des Salzbergbaus unserer Stadt

Friedrich-Franz-Schacht Lübtheen 1910
Foto: Friedrich-Franz-Schacht Lübtheen 1910, © Stadt Lübtheen

Als nach zwölfjähriger Bohrzeit auf dem Gelände der alten Staßfurter Saline anno 1851 Kalisalze entdeckt wurden und deren Nutzung zu Düngezwecken in der Landwirtschaft durch fabrikatorische Aufbereitung 1861 gelang, war man der Auffassung, dass diese Kalisalzvorkommen nur auf den Magdeburger-Halberstädter Raum begrenzt seien.

Doch führten Erkundungsbohrungen im Raum Lübtheen-Jessenitz – begonnen im ehemaligen Lübtheener Gipsbruch ab 1874 – zur Entdeckung des Salzstockes Lübtheen-Jessenitz. Aus diesem Anlass wurde am 18. Oktober 1877 von der Lübtheener Bevölkerung das Salzfest begangen.

Es folgten das Niederbringen der Kali- und Steinsalzschächte „Herzog-Regent Jessenitz“ und Friedrich Franz Lübtheen“. Die Geschichte dieser Salzbergwerke sowie die Wasser- und Laugeneinbrüche, die diese Bergwerke zum Erliegen brachten, hat Herr Dr. Günter Pinzke für die Internet-Enzyklopädie WIKIPEDIA verfasst. (Autor: Dr. Günter Pinzke, Schwerin)


Links:

Bildergalerie

Salzbergbau Lübtheen


Urheber der Bilder

Auf dieser Seite werden Bilder von den folgenden Urhebern genutzt:

Stadt Lübtheen,
Jörn Lehmann

Hintergrundbild: Jörn Lehmann